top of page

Glücklicher Apfel

Zusammenfassung

Timmy möchte die Schule besuchen, kann dies aber aufgrund einer Krankheit nicht. Seine Geschwister bringen ihm Früchte aus einem Apfelbaum, die ihm helfen, besser zu werden. In der Hoffnung, dass er eines Tages zur Schule gehen wird, bringen ihm seine Geschwister neue Dinge bei, die sie lernen. Als sich sein Zustand verschlechtert, pflanzt seine Familie einen Apfel im Garten, aber wird er rechtzeitig wachsen und Früchte tragen, damit Timmy sich erholen kann?

Happy Apple

Mein jüngerer Bruder namens Timmy liegt die meiste Zeit des Tages im Bett und hat wenig Kraft zum Spielen. Jeden Tag verbringe ich Zeit mit ihm und bringe ihm neue Dinge bei, die ich in der Schule gelernt habe.

 

„Irgendwann werde ich mit dir zur Schule gehen“. Timmy wird aufgeregt und stellt sich vor, wie es sein würde.

 

Aufgrund von Timmys Zustand konnte er jedoch nie meine Schule besuchen. Zu oft erkrankt er an Fieber. Heute war er so krank, dass der Arzt aufsuchen musste.

 

Nachdem er aus seiner Ruhe aufgewacht war, fragte Timmy: „Mir geht es etwas besser, aber ich möchte einen Apfel“. Äpfel waren Timmys Lieblingsessen. Welche Sorte auch immer, er liebte sie alle.

 

„Wir haben keine. Sie müssen bis nächste Woche warten“. Mama ermutigt. Mama hatte nicht genug, um viel Obst zu kaufen. Trotzdem bestand er darauf, einen Apfel zu essen und weigerte sich, den Rest des Tages etwas zu essen.

 

Am nächsten Tag bemerkte sogar mein Lehrer, dass mich etwas störte. "Was ist los, Anton?" Sie fragte: „Ihre Aufgabe ist es, Ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und alles über das von Gott geschaffene Universum zu zeichnen, was Ihnen gefällt. Aber dein Skizzenblock ist immer noch leer“.

 

Und es blieb leer, weil ich nur daran denken konnte, meinen kleinen Bruder glücklich zu machen.

 

Als die Schule zu Ende war, gingen meine Geschwister und einige Freunde und ich nach Hause. Als wir uns Hill Point näherten, dem höchsten Punkt zwischen Zuhause und Schule, konnten wir meilenweit sehen. Als ich die Wälder anstarrte, bemerkte ich einen Baum, dessen Zweige wie rote Punkte aussahen. "Ist es das, was ich denke?" Ich dachte an Timmy und rannte darauf zu.

 

Als ich ankam, keuchte ich und staunte über all die Äpfel und ihre verschiedenen Farben. Es war der einzige Apfelbaum in der Gegend. Ich fand es interessant, dass mir das noch nie aufgefallen war! An jedem Ast muss ein Apfel gestanden haben. Tatsächlich war eines der Gliedmaßen in meiner Reichweite. Mit aller Kraft schüttelte ich es so fest ich konnte.

 

Meine Brüder und Schwestern und einige Freunde kamen rechtzeitig, um die Äpfel fallen zu sehen. Insgesamt müssen etwa siebzig Äpfel herumliegen. „Füll deine Schultüten“, fragte ich.

 

„Es ist kein Platz mehr“, antwortete meine Schwester Mika und schloss ihre Tasche, „und da ist noch mehr.“

 

„Dann stapeln wir sie in unseren Armen“. Wir gingen, ohne einen zurückzulassen. Ich wollte unbedingt nach Hause, um Timmy mit seinem Lieblingsessen zu überraschen.

 

Als wir ankamen, begrüßte uns Mama und sagte uns, dass er ein Nickerchen machte. Sie fing an zu weinen, als sie all die Äpfel sah. „Wie hast du all diese Äpfel bezahlt?“ fragte Mama.

 

„Wir mussten nicht. Auf dem Heimweg von der Schule steht ein Apfelbaum, und es gibt noch viel mehr!“

 

Sie umarmte jeden von uns sehr. Dann wies sie uns an: „Geh ruhig in sein Zimmer und zeige alle Äpfel neben ihm und um ihn herum“.

 

Das taten wir und warteten, bis er aufwachte. Sofort begannen Tränen aus seinen Augen zu fließen. An seinem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen, dass Timmy dachte, er würde träumen. Einer nach dem anderen umarmten wir ihn.

 

Als Timmy erfuhr, woher die Äpfel kamen, war er ganz aufgeregt. „Sobald es mir besser geht, kann ich mit euch allen den Schulweg gehen und ihr könnt mir den Baum zeigen“. Das bedeutete natürlich, dass Mama mit ihm gehen musste, um ihn im Auge zu behalten.

 

Am Ende der Woche war jeder Apfel gegessen. Timmy allein hatte zehn gegessen, und es sah so aus, als könnte er noch zehn essen. In dieser Woche geschah etwas Erstaunliches. Seit wir diese Äpfel nach Hause gebracht haben, scheint sich Timmys Gesundheit zu verbessern. Keiner von uns konnte verstehen, wie das passieren konnte, nicht einmal Mama.

 

Der Arzt war verwirrt. „Deinem Bruder geht es gut und er kann bald mit dir zur Schule gehen“. Vor dem Verlassen des Hauses sagte der Arzt allerdings: „Es gibt ein altes Klischee – ein Apfel am Tag hält den Arzt fern“. Er zwinkerte uns mit den Augen zu. Alle freuten sich für Timmy.

 

Als Montag kam, ging Timmy mit uns nach Hill Point. Es war das erste Mal, dass er dies tat. Als wir weiter zur Schule gingen, gingen er und Mama zum Apfelbaum.

 

Am nächsten Tag waren wir überrascht, ihn auf dem Heimweg von der Schule zu sehen. Natürlich wussten wir, was er wollte. Wir folgten ihm zum Apfelbaum, wo wir uns unter den Schatten setzten, um unsere Zähne in einen knusprigen, saftigen Apfel zu bohren. Dieser Baum hatte etwas Besonderes, als wäre er nur für ihn da.


Plötzlich kam der Winter unerwartet und der Apfelbaum verlor alle seine Blätter und Früchte. Timmy wird wieder traurig und krank. Ich habe nur einen letzten Apfel, anstatt ihn zu essen, pflanze ich ihn in die Erde.

 

„Versammelt euch und lasst uns beten, dass es wächst und Früchte trägt, damit Timmys Gesundheit wiederhergestellt wird“, flehte Mama an. Saison für Saison beobachteten wir, wie es wuchs.

 

Inzwischen ist Timmys Zustand so schlimm, dass Mama den Arzt ruft. Der Arzt zieht Mama beiseite, um ihr leise zu sagen: „Timmy wird nicht mehr lange leben“.

 

Als ich das hörte, stürzte ich weinend aus dem Zimmer und in den Garten hinter dem Haus. Ich öffnete meine Augen und konnte nicht glauben, was ich sah. Der Apfelbaum war endlich gewachsen und trug Früchte. Ich pflückte einen Apfel, rannte ins Schlafzimmer und gab ihn Timmy. Mit jedem Bissen beginnt Timmy sich zu erholen und liebt alles und jeden. Bald kann Timmy zur Schule gehen und mit uns spielen. Der Apfelbaum trägt das ganze Jahr über Früchte. Timmy nennt es Happy Apple.

Ein wahrer Freund ist bis zum Ende.

 

Autor

Keith Yrisarri Stateson

Kreative Redakteure und Redakteure

Jin-Ho Kim

Teresa Garcia Stateson

© 31Mai2021 1. Veröffentlichung Keith Yrisarri Stateson

Die Namen werden in jedem Feld alphabetisch aufgelistet, unabhängig von der Höhe des Beitrags einer Person.

bottom of page